18.7.2022, 7:36

«Vorsprung durch Technik»: von Davos nach Dakar

  • 360 Grad «Vorsprung durch Technik»– Audis Innovationen setzen regelmässig neue Massstäbe
  • Audi Experience «The Culinary Drive» – ein elektrisierendes Erlebnis für alle Sinne
  • Audi quattro und der Audi RS 2 Avant begeistern in Davos
  • Mit der aktuellen Audi e-tron SUV-Familie auf nachhaltiger, kulinarischer Rundfahrt 
  • Krönender Abschluss: Ein Blick hinter die Kulissen der Rallye Dakar mit Rennfahrer Matthias Ekström, dem RS Q e-tron und Dieter Jermann, Brand Director Audi Schweiz

Cham/Davos, 18. Juli 2022 – Mit der einzigartigen Audi Experience «The Culinary Drive» schuf Audi Schweiz ein kulinarisches Erlebnis für Gaumen und Gasfuss auf höchstem Niveau. Die Verwöhn-Tour durch das Bündnerland stand ganz im Zeichen von «360 Grad Vorsprung durch Technik» und das über mehrere Jahrzehnte hinweg. Angefangen mit Audis Allrad-Ikone, dem Ur-quattro, gefolgt vom Audi RS 2 Avant, über die aktuelle vollelektrische SUV-Flotte der Premiummarke mit den Vier Ringen bis hin zum futuristischen Audi RS Q e-tron. Das Rallye-Dakar-Modell ist ein technischer Quantensprung und hat bereits bei seinem Debüt an der Rallye Dakar 2022 mit seinem innovativen Antriebskonzept für Aufsehen gesorgt. Gekrönt wurde die lukullische Rundfahrt durch die Schweizer Bergwelt von ausgewählten Gerichten, unter anderem in der Casa Caminada im Schloss Schauenstein von Sternekoch und Audi-Ambassador Andreas Caminada.

Liebe geht bekanntlich durch den Magen und auch die Liebe zu schönen Autos kann mit kulinarischen Hochgenüssen veredelt werden. So geschehen bei der diesjährigen Audi Experience «The Culinary Drive». Ausgangspunkt der faszinierenden Verwöhn-Tour durch die Bündner Berge war das Hotel AlpenGold in Davos. Vor dem imposanten goldenen Bauwerk startete die kulinarische Reise mit dem Ur-quattro von Audi. Das Sahnestück aus dem AMAG Pool ist eine Legende und war das erste in Grossserie produzierte Modell mit permanentem Allradantrieb. Der Audi Ur-quattro galt für Jahrzehnte als technologischer Massstab und sorgte im wahrsten Sinne für «Vorsprung durch Technik». Hervorragende Traktion durch permanenten Allradantrieb und zwei manuell sperrbare Differentiale prädestinierten den Audi Ur-quattro für den Einsatz auf glatten Pisten und für den Motorsport.

Meilensteine in der Geschichte der Vier Ringe
Mit der gleichen Begeisterung wie der Pressevertreter*innen für den Ur-quattro eröffneten Dieter Jermann, Brand Director von Audi Schweiz und Nico Müller, DTM-Fahrer für Audi, den Audi Experience «The Culinary Drive» mit einer offiziellen Produktpräsentation und einer spannenden Fragerunde, bevor anschliessend ein vorzügliches Dinner dem ersten Tag die Krone aufsetzte. Am nächsten Morgen ging die kulinarisch-technische Reise mit Audi Schweiz weiter. Zweiter, innovationsreicher Leckerbissen aus dem AMAG Pool war dabei der Audi RS 2 Avant. Bei seiner Markteinführung 1994 war er der schnellste Kombi der Welt und zugleich der erste Audi, der die 250 km/h-Marke knackte: Der Audi RS 2 Avant begeisterte seine Fangemeinde als sportliches Familienauto mit viel Platz und einem ganz besonderen Turboerlebnis. Der schnelle Kombi ist aber nicht nur ein technischer Meilenstein in der Geschichte der Vier Ringe, sondern markiert auch die Geburtsstunde von Audi Sport. Seit mehr als 40 Jahren steht Audi Sport für Leidenschaft, Fahrspass und Individualität. Audi Sport vereint ein Maximum an Prestige mit Alltagstauglichkeit und virtuoser Performance – ganz egal, ob von einem kraftvollen V10-Verbrennungsmotor oder dem unglaublichen Drehmoment von Elektromotoren angetrieben.

Elektrifizierender Vorsprung durch Technik
Ein Erlebnis der elektrisierenden Art erfuhren die Teilnehmer*innen der Audi Experience «The Culinary Drive» mit der vollelektrischen SUV-Flotte der Vier Ringe, darunter das sportliche SUV-Coupé Audi Q4 e-tron Sportback, den schicken Q4 e-tron, den Bestseller Audi e-tron und den Audi RS e-tron GT, das Flaggschiff der e-tron-Familie. Frisch gestärkt und mit vollen Akkus mit Reichweiten bis zu 520 km, ging es von Davos über den Flüelapass nach St. Moritz. Auf den kurvigen Bergstrassen zeigten sich die e-tron Modelle von ihrer besten Seite und überzeugten nicht nur mit ihrer sportlichen Performance, sondern auch mit ihrem innovativen Bremssystem, das besonders bei abschüssigen Fahrten wie ein Weltmeister rekuperiert und je nach Fahrstil, fleissig Strom in die Akkus zurückspeist. Apropos speisen: Angekommen in St. Moritz wartete im Gourmettempel Chesa Veglia des Luxushotels Badrutt’s Palace bereits der erste kulinarische Boxenstopp auf die Teilnehmer*innen.

Kulinarische Hochgenüsse – Vorsprung durch Finesse 
Nach einem Fahrerwechsel machte sich die flotte e-tron-Flotte auf die Weiterfahrt durch die Bündner Berglandschaft in Richtung Fürstenau, wo Sternekoch und Audi-Ambassador Andreas Caminada die Teilnehmer*innen auf Schloss Schauenstein empfing. Nach einer kurzen Führung durch das ehrwürdige Gemäuer aus dem 17. Jahrhundert, hiess es Platz nehmen in der Casa Caminada und geniessen. Der Sternekoch kredenzte ein kulinarisches Highlight nach dem anderen und machte seinem Ruf als einer der besten Köche der Welt alle Ehre. Mit seinen innovativen Gerichten entführt Andreas Caminada seine Gäste regelmässig in neue kulinarische Sphären. Und mit der gleichen Leidenschaft und Innovationskraft wie der Sternekoch, treibt auch Audi seine E-Volution voran. Der beste Beweis liefert dafür die aktuelle e-tron Familie. Von der sportlich-eleganten Designsprache, über die Performance und die Auswahl von hochwertigen Materialien, bis hin zu den technologischen Innovationen – Audis rein-elektrische Modellpalette ist «Vorsprung durch Technik 4.0».

Vom Rennsport in die Serie – Rallye Dakar 
Die elektrische Reise der Ingolstädter Premiummarke geht aber noch weiter. Nach der Fahrt von Schloss Schauenstein zurück nach Davos, wartete bereits das nächste Highlight der Vier Ringe auf: der Audi RS Q e-tron und Rennfahrer Matthias Ekström. Das futuristische Elektro-Wüstenschiff debütierte im Januar 2022 an der Rallye Dakar und das mit grossem Erfolg. Matthias Ekström und sein Co-Pilot Emil Bergquist entschieden vier von 13 Etappen für sich und ihren Rallye-Stromer. Das Geheimnis liegt dabei im innovativen Antriebskonzept des Audi RS Q e-tron, dieses kombiniert erstmals einen elektrischen Antriebsstrang mit einer Hochvoltbatterie und einen hocheffizienten Energiewandler. Damit holten sie sich nicht nur mehrere Etappensiege sondern belegten auch den neunten Platz im Schlussranking. Ein klarer Beweis dafür dass Elektromobilität und «Vorsprung durch Technik» auch an der härtesten Rallye der Welt und unter extremsten Bedienungen funktioniert. Nach dieser herausragenden Performance bei der ersten Teilnahme bei der Rallye Dakar ist der Gesamtsieg bei der nächsten Dakar 2023 ganz klar das Ziel.


Bilder unter diesem Link: https://smex-ctp.trendmicro.com:443/wis/clicktime/v1/query?url=https%3a%2f%2faudi.swiss%2fs%2fPAgcPrY2JWWySsY&umid=e0ce2dcc-0d65-4da8-96cc-dce4d5ecf4f0&auth=bc4ce52f55f5c73c09466547aba3b4f13b011a65-b338e603c684d450a311d5aa8a39d7876dee0ae8

Share this: