17.8.2022, 6:41

Audi RS 6: 20 Jahre, 20 Fakten Wussten Sie schon, dass …?

… das DRC-Fahrwerk (Dynamic Ride Control) seinen Ursprung in der ersten Generation (C5) hatte und nach dem gleichen Funktionsprinzip auch heute noch in der aktuellen Generation (C8) zum Einsatz kommt?

… aufgrund des Breitbaus beim RS 6 geänderte Tanks und längere Tankverrohrungen notwendig sind? Bei den ersten Prototypenfahrten in der Entwicklungsphase kommt es beim Nachtanken immer wieder zum Schmunzeln aufgrund eines entstehenden Luftgeräuschs – des sogenannten „Tank-Muhens“. Durch weitere Optimierungen der Tankverrohrung wird dieses Geräusch in der Serie selbstverständlich abgestellt. 

… der RS 6 in der aktuellen Generation C8 nur drei Exterieur-Übernahmeteile vom Grundmodell hat? Nämlich das Dach, die beiden vorderen Türen sowie die Heckklappe.

… der Motor im RS 6 der Generation C6 derart viel Platz im Vorderwagen benötigte, dass derKühlwasserausgleichsbehälter an eine ungewöhnliche Position gewandert ist? Um den Kühlmittelstand zu kontrollieren, musste die Beifahrertür geöffnet und dort am unteren Ende der A-Säule der Kühlwasserstand abgelesen werden.

… die erstmals in der Generation C8 exklusiv angebotene Aussenfarbe „Sebringschwarz Kristalleffekt“ ihren Namensursprung in der Rennpremiere des RS 6 (C5) „Competition“ (Rennserie SCCA = Sportscar Club of America) am 14. März 2003 in Sebring (Florida) fand? Bis heute beziehen sich alle RS-Farben im Namen auf bekannte internationale Rennstrecken.

… jede RS 6-Generation ein Biturbo aufgeladenes Aggregat aufweisen kann? 

… der RS 6 das erste und einzige RS-Modell ist, das seit der ersten Generation die heute typische zweiflutige RS-Abgasanlage mit ovalen Endrohren konsequent umgesetzt hat?

… alle RS 6-Generationen über einen quattro Antrieb verfügen?

… die flachen LED-Scheinwerfer der Generation C8 vom Audi A7 der gleichen Generation stammen? Der RS 6 unterscheidet sich damit optisch stark von den anderen A6-Modellen und ist das einzige Modell innerhalb der A6-Familie, das mit Laserlicht bestellbar ist.

… aufgrund der grossen Aggregate und der Technik, zum Beispiel zusätzlicher Kühlung, die eingangs geplanteStandheizung in den Generationen C6 und C7 weichen musste? Diese bei Kunden beliebte Sonderausstattung ist aufgrund besserer Platzverhältnisse erst seit der Generation C8 lieferbar und unterstreicht die Alltagstauglichkeit des Fahrzeugs.

… die Generation C8 das erste Audi Modell mit serienmässig komplett schwarz lackierten Leichtmetallrädern für die Wintersaison ist?

…. der Wagen seit dem RS 6 plus der Generation C6 dem „Hochgeschwindigkeitsclub“ der Fahrzeuge beigetreten ist, die über 300 km/h schnell fahren können?

… es das Optikpaket Aluminium Matt nur bei RS-Modellen gibt und seit der ersten Generation verwendet wird? Heute gibt es neben Aluminium Matt auch Optikpakete in Schwarz und Carbon.

… der seit der Generation C5 verwendete Breitbau einzigartig im Wettbewerbsumfeld ist? Er bietet Platz für grössere Raddurchmesser, schafft eine muskulöse Optik und ermöglicht ein sportlicheres Fahrverhalten.

… eine der beliebtesten Audi exclusive Innenraumfarben „Cognacbraun“ bereits im limitierten Sondermodell RS 6 plus (C5) im Jahr 2004 Verwendung fand? Heute ist diese Farbe als Hommage an die erste Generation bereits im Serienangebot optional für den RS 6 verfügbar.

…. die Markteinführung des ersten RS 6 auf dem Nürburgring stattfand? 30 Audi Händler traten die Jungfernfahrt in ihren Vorführwagen im Rahmen des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring vor 194‘000 Zuschauer_innen an.

…. der RS 6 Avant vom Europa-Auto zum weltweiten Erfolgsmodell heranreifte und konsequent wichtige Wachstumsmärkte erschloss? In China ist er seit der Generation C7 verfügbar und in den Vereinigten Staaten von Amerika sowie Kanada seit der Generation C8.

… in Nordamerika die erste RS 6-Generation zu Rennzwecken eingesetzt wurde, und zwar in der Klasse Speed GT im Rahmenprogramm der American Le Mans Series (ALMS)? Randy Pobst wurde direkt in der ersten Saison Meister. Sein Teamkollege Michael Galati fuhr auf Rang zwei.

…. bei der Generation C7 erstmals das „Pirelli Noise Cancelling System“ (PNCS) eingesetzt wurde? Diese speziellen Pneus produzieren wenige Abrollgeräusche, da ein Polyurethanschwamm in den Reifenkorpus integriert ist. Er absorbiert einen Grossteil der auftretenden Vibrationen und sorgt somit für deutlich weniger Lärmbelästigung.

… mittlerweile jede_r zweite RS 6-Kund_in in Europa eine Anhängevorrichtung bestellt und damit die hohe Alltagstauglichkeit des RS 6 als Teil seiner DNA ausnutzt.

Share this: